Aktuelles bei den Igelfreunden – 2. Quartal 2022

Hallo liebe Igelfreunde und -freundinnen,

damit ihr immer auf dem Laufenden seid und auch mal ein paar Einblicke bekommt, was denn so „hinter den Kulissen“ passiert, möchten wir euch über unsere Arbeit in unserem Verein Igelfreunde Ruhrgebiet e.V. informieren. 

Igelfreunde beim Naturgartentag

Wir haben am 21.05.2022 am  Naturgartentag im Haus Ripshorst mit unserem Informationsstand teilgenommen. Bei anfänglich nicht ganz so gutem Wetter mit viel Wind, welcher unseren Pavillon-Igelstand ganz schön in Nöten brachte, hatten wir doch einen wirklich erfolgreichen Tag.

Die Veranstaltung war doch besser besucht als erwartet und hat uns viele interessante Gespräche beschert.  Was wirklich toll ist, wir konnten an diesem Tag dank der tollen Unterstützung unserer aktiven Mitglieder Heike, Petra und Andreas 4 neue Mitglieder dazu gewinnen. Auch hier noch einmal ein herzliches Willkommen an unsere neuen Mitglieder!

„Honig im Stock“ in der Mülheimer Freilichtbühne

Die nächste Veranstaltung ist „Honig im Stock“ am 19.06.2022 in der Freilichtbühne Mülheim, wo wir mit unserem Stand vertreten sind.  Wir würden uns freuen, wenn ihr uns zahlreich besuchen kommt.

Manche wundern sich nun etwas, was denn die Igel mit den Bienen zu tun haben. Wir sind vom Mülheimer Imkerverein dazu eingeladen worden, da der Vorstand dieses Vereins letztes Jahr einen verletzten Igel zu uns brachte und nach erfolgreicher Pflege diesen auch wieder auswildern konnte.

Tatsächlich sind einige Parallelen zu finden, wenn es um die Problematik des Artensterbens geht, denn z.B. die „Schottergärten“ nehmen nicht nur den Igeln die Nahrung weg… Daher finden wir es wichtig, an solchen Veranstaltungen mitzuwirken und auf den Kreislauf dieser Symbiose hinzuweisen.

Neue Futter- & Schlafhäuser für Igel

Wir haben beschlossen, noch einmal Igelhäuschen bauen zu lassen. Die Nachfrage war im letzten Jahr wirklich überwältigend. Schätzungsweise wird ein Futterhaus mit Boden, Labyrinth-Eingängen und Rattenklappen bei 80-100€ liegen, ein Schlafhaus ca. 60-80€, wenn man die aktuellen Holzpreise beachtet.

Bauanleitungen zum Selberbauen findet ihr in unserem Download-Bereich

Igelsaison im Juni schon in vollem Gange – Wertvolle Tipps

Auch wir sind dieses Jahr wieder voll im Einsatz, unsere Pflegestellen haben schon einige Tiere in Pflege, andere Igel sind schon erfolgreich ausgewildert oder anhand der schweren Verletzungen/ Erkrankungen gestorben. Leider gibt es nicht immer ein Happy End im Tierschutz.

Genau aus diesem Grund möchten wir euch alle bitten, folgende Tipps zu beherzigen:

  • stellt flache Wasserschalen für die Tiere hin, legt ein paar Steine rein und unterstützt so alle Säugetiere sowie Insekten bei der Hitze.
  • sorgt mit unaufgeräumten Stellen/ Totholzecken für Möglichkeit, in der sich Insekten und Käfer niederlassen, unsere Igel verhungern in den sterilen Gärten.
  • stellt bei Möglichkeit ein Futterhaus auf und füttert die Igel zu
  • lasst den Rasenroboter bitte, bitte nur tagsüber laufen, am Besten unter Aufsicht, denn die kleinen Igeljungen, Kröten und Co. werden einfach überfahren.
  • Und ganz wichtig: weitersagen! So kann jeder etwas für den Tierschutz tun und die Tiere werden es euch danken.

 

 

Igel leiden unter Hitze und Trockenheit

Nicht nur unsere Bäume leiden unter der brütenden Hitze und Trockenheit. Auch für viele Tiere geht es um das Überleben,  unter anderem auch für unseren Igel. Viele Igel die wir momentan erhalten, sind stark dehydriert und entkräftet. Denn langanhaltende Trockenheit führt auch zu einem Mangel an natürlicher Nahrung für den Igel:  Käferlarven, Regenwürmer, Insekten & Co. verstecken sich in tieferen Erdschichten oder in für den Igel nicht erreichbare Ritzen und Hohlräume und sind daher für den Igel nicht verfügbar. Über diese Nahrungsquellen stillt der Igel jedoch normalerweise seinen normalen Flüssigkeitsbedarf.

Tun Sie den durstenden Tieren einen Gefallen und stellen Sie Wasserschalen in ihrem Garten oder Vorgarten auf. Das Wasser sollte möglichst täglich gewechselt werden. Wer einen Teich oder andere ebenerdige Wasserstellen im Garten hat, sollte darauf achten, dass sie nicht zur tödlichen Falle für Igel werden.  Igel können zwar recht gut schwimmen, doch an steil abfallenden Ufern finden sie keinen Ausstieg mehr und können ertrinken. Ein schräges Brett mit ein paar Querlatten versehen, welches vom Ufer ins Wasser führt, ist eine gute Ausstiegshilfe und hilft bereits, solche Unfälle zu verhindern.

Vorsicht bei Gartenarbeiten

Viele Igel bekommen im August ihre Jungen. Seien Sie deshalb bei der Gartenarbeit jetzt besonders aufmerksam beim Umsetzen von Holzstapeln und Komposthaufen und achten Sie auf potentielle Igelnester und -schlafstellen. Verzichten Sie dabei auf spitze und scharfe Gartengeräte. Besonders Motorsensen,  Balken- und Rasenmäher,  Mähroboter aber auch elektrische Heckenscheren werden schlummernden Igeln oft zum Verhängnis und können sie schwer bis lebensgefährlich verletzen. Deshalb bitte vor den Mäh- und Schnittarbeiten auf Wiesen und unter Hecken kontrollieren, ob sich dort Igel befinden.

Der Igel im Frühsommer & Sommer

Naturnahe Gärten, in denen auf Chemie verzichtet wird, sind beliebte Lebensräume für Igel
Foto: pixabay | 65294

Ab Mai sind viele Igel in Paarungslaune. Igelweibchen suchen schon jetzt geeignete Nistplätze, um später ihre Igeljungen aufzuziehen. Ideal sind abgelegene, ungestörte und trockene  Hohlräume unter Hecken und Sträuchern, unter Holzstapeln und Steinhaufen, und auch der warme Komposthaufen wird gern genutzt. Seien Sie deshalb bei der Gartenarbeit jetzt besonders aufmerksam beim Umsetzen von Holzstapeln und Komposthaufen und achten Sie auf potentielle Igelnester und -schlafstellen. Verzichten Sie dabei auf spitze und scharfe Gartengeräte. Besonders Motorsensen, Balken- und Rasenmäher, unbeaufsichtigte Mähroboter aber auch elektrische Heckenscheren werden schlummernden Igeln oft zum Verhängnis und können sie lebensgefährlich bis tödlich verletzen. Deshalb bitte vor den Mäh- und Schnittarbeiten auf Wiesen und unter Hecken vorher kontrollieren, ob sich dort Igel befinden. Mähroboter bitte niemals unbeaufsichtigt oder nachts laufen lassen!

Meist paaren sich Igel im August ein zweites Mal. Auch hier gelten die oben genannten Vorsichtsmaßnahmen und Hinweise zu geeigneten Nistplätzen. Da diese Igeljungen sehr spät im Jahr geboren werden, haben sie kaum noch genügend Zeit, sich ausreichende Reserven für ihren Winterschlaf anzufressen. Deshalb ist es im Herbst bis zum Einbruch der ersten Minusgrade ganz besonders wichtig, jungen Igeln durch Zufütterung zu helfen.

Bei Bedarf zufüttern

Igelweibchen verbrauchen für die erfolgreiche Aufzucht ihrer Jungen eine Menge Kraft- und Fettreserven. Das Nahrungsangebot für Igel hält sich in Gärten  und Parks noch relativ in Grenzen. Besonders das Insektensterben macht den Igeln zu schaffen: sie finden nicht mehr ausreichend Nahrung. Helfen Sie Igeln in Ihrem Garten jetzt durch regelmäßige Zufütterung. Wir haben Ihnen Informationen für geeignetes Igelfutter auf unserer Website zusammengestellt.

Foto: pixabay | Coleurs

Igel brauchen Wasser

Auch Igel haben Durst und brauchen Wasser, um nicht zu verdursten. Gerade in lang anhaltenden Trockenperioden wie sie derzeit vorkommen (2 Wochen oder länger ohne Regen), ist es essentiell für den Igel, dass er immer Zugang zu einem Schälchen mit Trinkwasser (keine Milch!) hat.